Die größten Fehler - Sich nicht ausreichend mit Finanzen beschäftigen

Die größten Fehler - Sich nicht ausreichend mit Finanzen beschäftigen

Unwissenheit – ein weiterer großer Fehler.
Ganz ehrlich, nur die wenigsten beschäftigen sich gerne mit dem Thema Finanzen und Ausgaben, Sparen usw.
Dabei ist es gar nicht so schwierig und trocken wie man vielleicht denken mag. Wichtige Hinweise haben wir hier für dich zusammengefasst.

 

  • Verschaffe dir einen Überblick über deine Finanzen

Um dich mit dem Thema Finanzen auseinander zu setzen solltest du dir zunächst einen Überblick über deine eigenen Finanzen verschaffen.

Schreibe dir auf, was du im Monat einnimmst und was du ausgibst.
Dazu gibt es zahlreiche Apps und Hilfen wie Haushaltsbücher – du kannst dir aber auch einfach ein Notizbuch nehmen oder eine Tabelle anlegen. Ganz egal wie, wichtig ist einen Überblick zu haben.

  • Informiere dich über wirklich wichtige Themen

Natürlich sollst du nicht stundenlang alles was mit Finanzen zutun hat recherchieren. Aber wofür du später Geld brauchst und wieviel du aus deinem Geld machen könntest ist durchaus interessant und wichtig! Wenn du dich hier nicht informierst, verschenkst du bares Geld.
Ist das Ganze einfach nichts für dich? Kein Problem, dann such dir einen Partner der dir dabei hilft.

 

Die größten Versuchungen stehen dir im Alltag gegenüber.
Ganz einfach kannst du hier dein Konsumverhalten umstellen. Hierfür haben wir ein paar ganz simple Tricks, mit denen du auf Dauer eine Menge Geld sparen kannst.

 

  • Bereite dein Essen zuhause zu und nehme es mit!
    Oft erlaubt es uns der Alltag nicht zuhause zu essen. Sei es Frühstück, Mittagessen oder Abendessen. Alle drei Mahlzeiten kann man meist nur zuhause genießen wenn man Urlaub hat oder es der Arbeitsplan erlaubt.
    Eine Menge Geld kannst du allerdings sparen, wenn du dir am Vorabend bzw. Morgen dein Essen für den nächsten Tag zubereitest und mitnimmst.

Mal als Beispiel: 2€ für den Coffee to Go, 2€ für das belegte Brötchen, 5€ für ein schnelles Mittagessen und nochmal 5€ für Getränke über den Tag verteilt – so kommen schnell mal 14€ am Tag zusammen, die auf den ersten Blick kaum bemerkt werden. Meist hat man ja eh noch Kleingeld über, was dann schnell ausgegeben ist. Hochgerechnet hat man aber dann im Monat mit 20 Arbeitstagen 280€ ausgegeben! Im Vergleich dazu kostet es im Schnitt 10€ pro Woche, im Monat also 40Euro wenn du bei deinem Einkauf einfach mehr mitnimmst, was du dir dann für die einzelnen Tage zubereiten kannst.
Hier wären dann 240 Euro pro Monat eingespart – durch eine super einfache Umstellung.

 

  • Tipps rund ums Einkaufen
    Ganz wichtig ist: gehe niemals hungrig einkaufen! Das kennen wir doch alle, wenn man hungrig einkaufen geht landet ganz schnell ganz viel für den schnellen Hunger im Wagen – man könnte schließlich alles essen. Wirklich gebraucht wird davon dann aber wenig. Deshalb – lieber vorher nochmal eine Kleinigkeit essen. Bitte geh dann mit einem Plan einkaufen. Halte dir vor Augen, was du in der Woche essen möchtest und erstelle anhand dessen eine Einkaufsliste. Damit verhinderst du, dass du wertvolle Lebensmittel einfach verkommen lässt und dann wegwerfen musst. Klar passiert uns allen das mal, aber auf Dauer lässt sich hier auch wieder eine Menge Geld einsparen.

  • Viel Geld steckt in versteckten Verträgen

Oft verschenken wir (viel) Geld ohne es wirklich zu wissen – in unseren Verträgen. Egal ob es sich um Abonnements, Kredite oder Versicherungen handelt, versteckte Gebühren gibt es nur all zu oft.

  1. Bei Abonnements lohnt es sich diese regelmäßig zu aktualisieren. Habe immer die Kündigungsfristen im Blick. Extrem oft kommt nach einer abgeschickten Kündigung nämlich ein Angebot mit einem Rabatt für dich, sodass dein Vertrag dann schnell mal 10% günstiger wird.
    Das ist jetzt kein Rat sofort überall die Kündigung hinzuschicken! Aber du wirst dich wundern, wie günstig dein Anbieter plötzlich werden kann wenn du einen günstigeren gefunden hast zu dem du gerne wechseln würdest.
  2. Ein weiterer Kostenpunkt ist dein Strom-/Gasvertrag.
    Hier lässt sich enorm viel Geld einsparen – zwischen den einzelnen Anbietern gibt es Preisunterschiede von teilweise 10-30%, obwohl der gleiche Strom aus deiner Steckdose kommt. Wichtig ist hier ein seriöser Anbieter.

  3. Dass es bei Krediten, Finanzierungen und Geldanlagen auch extreme Unterschiede gibt haben wir ja bereits öfter erwähnt. Hier gibt es immer versteckte Koste, Zinsen und Abschlussgebühren. Bitte vergleicht auch hier sehr gut! 


Deine Versicherungen durchzuchecken lohnt sich in den allermeisten Fällen ebenfalls. Eine Bitte an dich: verlasse dich nicht auf Vergleichsportale, sondern kontaktiere hier einen unabhängigen Experten. Nicht nur der Preis ist wichtig – auch die Leistungen!
Wir können dir zum Beispiel sofort sagen, ob die Versicherung 40 Euro günstiger ist, weil die Hälfte der bisher vereinbarten Leistungen fehlt oder weil es sich um einen wirklich guten Anbieter handelt.

 

In Kooperation mit Deutschlands fairsten Finanzdienstleister

© Finanzkanzlei Kuhlen - Impressum - Datenschutz