Die größten Fehler - Gar nicht oder zu spät beginnen

Die größten Fehler - Gar nicht oder zu spät beginnen

Hier möchten wir zunächst auf die deutsche Rentenversicherung eingehen, da diese für viele Leute, die fürs Alter vorsorgen möchten, die erste Anlaufstelle ist.
Zunächst werden einige erstmal abgeschreckt – viele Medien berichten, wie schlecht die deutsche Rentenversicherung ist und wie wenig am Ende herauskommt, sodass wir alle in Altersarmut landen werden. Aber ist das überhaupt so?

Generell haben wir in Deutschland das sogenannte Umlageverfahren: die jetzigen Arbeitnehmer zahlen ein & dieses Geld wird für die Renten der jetzigen Rentner verwendet.

Durch die Verschiebung vom Verhältnis Rentner und Arbeitnehmer (es gibt immer mehr Rentner und weniger Arbeitnehmer die in die deutsche Rentenversicherung einzahlen) reicht die Rente alleine in den meisten Fällen später nicht aus, das ist richtig. Jeder bekommt ab dem 27. Lebensjahr jährlich eine Renteninformation, darauf steht sogar dass man zusätzlich noch privat vorsorgen sollte – ist dir das schon mal aufgefallen?

Das heißt aber nicht, dass die Rentenversicherung verteufelt werden sollte! Nahezu jede Vorsorge sollte durch ein anderes Produkt ergänzt werden. Ob die Rente dann später ausreicht hängt natürlich auch von der Einzahlung ab. Daher lohnt es sich in jedem Fall sich nicht abschrecken zu lassen und sich zunächst einmal zu informieren. Denn was Einzahlungen & Auszahlungen betrifft weist die deutsche Rentenversicherung eine beachtliche Bilanz auf.

 

Das größte Problem hierbei ist allerdings auch, dass vor allem junge Menschen die Altersvorsorge gerne aufschieben.
Dabei ist es enorm wichtig rechtzeitig anzufangen. Hier mal eine Beispielrechnung dazu:

 

Beispielrechnungen

 

Je später ich nun starte desto schwieriger ist es für mich überhaupt erstmal meine Rentenlücke auszugleichen und ebenfalls noch ein Vermögen aufzubauen. Wenn ich jedoch richtig damit starte, habe ich die Möglichkeit finanziell frei zu werden.

Gerne wird gesagt, dass man am Anfang des Arbeitslebens noch nicht genug verdient um zu sparen – das ist unserer Meinung nach völliger Quatsch. Logisch ist, dass ich im Verlauf meines Lebens später ein höheres Einkommen erzielen werde und mir dann auch mehr leisten kann. Nicht zu vergessen sind hier dann aber auch die erhöhten ausgaben: Familie, Immobilie, Auto etc..

Natürlich kann man dann auch mehr sparen als ganz am Anfang – aber am Anfang gar nichts sparen zu können ist eine Ausrede. Denn mal ehrlich – jeder kann doch 20 Euro im Monat beiseitelegen, oder nicht? Es kommt nicht darauf an am Anfang möglichst hohe Summen zu sparen! Allerdings ist es wichtig rechtzeitig zu beginnen und immer im Hinterkopf zu haben, dass man etwas tut.

In Kooperation mit Deutschlands fairsten Finanzdienstleister

© Finanzkanzlei Kuhlen - Impressum - Datenschutz